Der Kinderreisepass: ab sofort ein Muss für viele reisende Familien

Als ob sie nicht schon lang genug wäre: Die Urlaubs-Checkliste. Für die kommenden Sommerferien könnte sich zu den Punkten „Reiseapotheke“, „Versicherung“, „Schlüssel“ und Co der Eintrag „Kinderreisepass“ gesellen.

Der Kinderreisepass MUSS mit

Kinderreisepass - ab sofort Pflich!

© Pixland/Thinkstock

Bisher reichte ein Kindereintag im Pass der Eltern für einen Grenzübertritt. Seit dem 26. Juni gilt nun die im Rahmen europäischer Vorgaben eingeführte Bestimmung, wonach jedes Kind ab Geburt ein eigenes Reisedokument benötigt. Dabei haben je nach Reiseziel unterschiedliche Dokumente Gültigkeit. Für die Einreise in europäische Staaten ohne Grenzkontrollen – der sog. Schengen-Raum – genügt ein Kinderreisepass oder Personalausweis. Außerhalb Europas gelten dagegen höchst unterschiedliche Einreisebestimmungen. Wer beispielsweise seinen Urlaub in den Vereinigten Staaten verbringen möchte, benötigt für eine visafreie Einreise einen elektronischen Pass. Ein Kinderreisepass genügt in dem Fall nicht. Generell ist es für alle Reisenden, die ihre Ferien außerhalb des Schengen-Raums verbringen wollen, ratsam, sich rechtzeitig auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes über die Reisebestimmungen seines Urlaubsorts zu informieren.

Kinderreisepass muss im Urlaub mitgeführt werden

© Stockbyte/Thinkstock

Kindereintrag im Pass der Eltern ist nicht mehr gültig

Ein Kinderreisepass kostet 13 Euro und ist sechs Jahre gültig. Er kann einmalig um weitere sechs Jahre für den Preis von 6 Euro verlängert werden. Die zuständige Passbehörde kann dieses Dokument sofort ausstellen. Kinder, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, brauchen für den Grenzübertritt einen Personalausweis oder einen Reisepass.

28.06.2012 - Autor: Timm - Thema: Allgemein