Sankt Peter-Ording: Das perfekte Ziel für den Familienurlaub

Vor allem Familien verbringen ihren Sommerurlaub noch immer am liebsten im eigenen Land. Besonders hoch im Kurs steht bei ihnen die Nordseeküste, womit aber längst nicht nur bekannte Inseln wie Sylt gemeint sind. Auch das Festland bietet beste Voraussetzungen für einen Familienurlaub – wir möchten Ihnen heute den Urlaubsort St. Peter-Ording vorstellen.

Eine Unterkunft in St. Peter-Ording finden

In den insgesamt vier Ortsteilen – nämlich Böhl, Bad, Dorf und Ording – findet sich für jeden Geschmack eine passende Unterkunft. Hier kann man sich informieren, wenn man eine familienfreundliche Unterkunft sucht, was im Übrigen für sämtliche populäre Reiseziele an der Nordseeküste gilt.

Wir empfehlen Familien, sich hauptsächlich in den Ortsteilen Bad und Dorf umzusehen. Ersterer ist der Ortsteil, in welchem sowohl die Strandbrücke als auch die Dünen-Therme liegen. Hier ist alles fußläufig zu erreichen, weshalb es sich bei Bad auch um den wohl touristischsten Ortsteil handelt. Wer einen weiteren Weg zum Strand nicht scheut, für den ist dagegen der Ortsteil Dorf die wohl bessere Wahl. Hier geht es noch etwas ruhiger zu und Touristen können zwischen den für jene Region so typischen Reetdachhäusern flanieren. Rund um die Dorfstraße finden sich die obligatorischen Souvenirshops, Eisläden sowie viele schnuckelige Restaurants, die häufig regionale Fischspezialitäten servieren. Den Strand nahe der Strandbrücke erreicht man dann über den Deich – je nach Lust und Sportlichkeit kann man den Weg zu Fuß, auf dem Rad oder aber auf Inlineskates zurücklegen. Kids haben sicherlich bei letzterer Variante den größten Spaß!

Der Mai als ideale Reisezeit

Dabei ist St. Peter-Ording nicht nur im Sommer eine Reise wert, vielmehr ziehen viele Familien den späten Frühling als Reisezeit vor. Dann nämlich wimmelt es nicht nur so vor Touristen, sodass man beim Strandspaziergang auch schon einmal ganz allein sein kann. Mit etwas Glück kann man im Mai auch schon einmal ein paar Tage erwischen, an denen die Temperaturen über die 20°C-Marke klettern. Dann kann man sich am noch leeren Strand die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, während die Kids Sandburgen bauen oder aber Ball spielen.

Abendstimmung an der Nordsee

© Andreas Stirnberg/Stockbyte/Thinkstock

Nur zum Baden ist es im Frühling noch zu kalt, was jedoch nicht heißen muss, dass man auf Badespaß verzichten muss. Schließlich wartet dann ja auch noch die Dünen-Therme, die sowohl mit einem Erlebnisbad als auch mit einer Saunalandschaft aufwarten kann. Zuletzt schont ein Urlaub im Frühling natürlich auch den Geldbeutel und eignet sich somit ideal für Familien mit eher kleinem Urlaubsbudget.

15.01.2013 - Autor: Timm - Thema: Sommer, Urlaubsziel