Südamerika in seiner ganzen Pracht

Fast 400 Millionen Einwohner leben auf dem viertgrößte Kontinent der Erde: Südamerika. In drei Großräume (u.a. die Anden als Hochgebirge an der Westseite, drei Flussebenen und drei Bergländer östlich der Anden) unterteil erfreut sich der südamerikanische Teil des Doppelkontinentes – bestehend aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Französisch Guyana, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Suriname, Uruguay und Venezuela – unter Touristen großer Beliebtheit.

Für Wanderfreunde und Naturliebhaber, Reiselustige und Abenteuersuchende, Strandgänger und Sportler bietet Südamerika eine Vielzahl spannender Reisemöglichkeiten. Vor allem Argentinien, Brasilien, Peru und Venezuela zählen derzeit mit zu den beliebtesten Ländern des Kontinents – warum das so ist, erklären wir in den folgenden Absätzen.

Urlaub in Argentinien

© Tom Brakefield/Stockbyte/Thinkstock

Argentinien amüsiert

Je nachdem, ob man seinen Urlaub im Norden oder Süden des Landes verbringt, braucht man leichte Sommerkleider oder wetterfeste Winterkleidung. Denn Argentinien befindet sich in mehreren Klimazonen, welche auf der Nord-Süd-Ausdehnung beruhen. Während im Norden sehr hohe Temperaturen sind, herrscht im Süden eine arktische Kälte vor – dennoch sind beide Teile durchaus einen Besuch wert. Vor allem Buenos Aires ist ein beliebtes Reiseziel von Touristen: Die als südamerikanisches Paris bezeichnete Hauptstadt des Landes bietet eine Vielzahl an Shoppingmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten. Für Naturliebhaber interessanter sein dürften jedoch die Iguazú-Wasserfälle (siehe Foto oben) im Nordosten des Landes, welche aus 20 größeren und 255 kleineren Wasserfällen bestehen.

Urlaub in Brasilien

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Brasilien bewegt

Alleine 50 % des Kontinents nimmt Brasilien ein und ist somit das größte Land Südamerikas – davon fallen jedoch wiederum 40 % auf den Regenwald zurück, in dem mehr als 1.800 bekannte Vogel- und 250 verschiedene Säugetierarten leben. Eine Bootsfahrt über den Amazons ist deshalb für Abenteuerlustige empfehlenswert, während Kulturinteressierte in Rio de Janeiro (siehe Foto oben) besser aufgehoben sind. Im Südosten Brasiliens gelegen gehört die 125 Jahre alte Hauptstadt zu den beliebtesten Reisezielen des Landes. Vor allem das 40 Meter hohe Wahrzeichen Rio de Janeiros, kurz Christo Rei genannt, zieht jedes Jahr Millionen Religionsanhänger an. Es handelt sich dabei um eine Christusstatue auf dem Gipfel des Corcovado, die 1931 dort aufgestellt wurde.

Urlaub in Peru

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Peru punktet

Südlich des Äquators ist das Land von Bergen geprägt und somit besonders beliebt unter Wanderern. Vor allem die Anden stellen mit ihren 6.000 Höhenmetern eine Herausforderung für viele Bergkletterer dar, während die weißen Sandstrände am Pazifik mit Leichtigkeit aufgesucht werden können. Die meisten Touristen gönnen sich jedoch erst eine Verschnaufpause, nachdem sie die beeindruckende Stadt der Inkas, kurz Machu Picchu (siehe Foto oben), im Süden von Peru aufgesucht haben. Die Ruinen faszinieren täglich mehr als 2.000 Touristen – ebenso wie der Amazonas-Dschungel im Osten des Landes.

Urlaub in Venezuela

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Venezuela verwöhnt

Fernab gefährlicher Kletter- und Wanderausflüge, historischer Sehenswürdigkeiten und naturbelassenen Landschaften ist Venezuela unter Strandurlaubern mehr als beliebt. Immerhin befindet sich im Norden des Landes eine 4.000 Kilometer lange Karibikküste (siehe Foto oben), die mit ihren weißen Sandstränden, dem kristallklaren Wasser und den romantischen Feriendörfern durchaus zu überzeugen weiß. Aber auch die Insel Morrocoy direkt vor der Küste weiß mit ihren Korallenriffen vor allem Taucher anzulocken.