Zusatz zur Reisemedizin ─ Die Auslandskrankenversicherung geht auf Nummer sicher

Niemand möchte dazu gezwungen sein, seinen Urlaub aufgrund eines Krankheitsfalls oder einer Verletzung unterbrechen zu müssen. Doch das Leben verläuft leider nicht immer so wie geplant. Um auch im Ausland auf jeden erdenklichen Fall vorbereitet zu sein, ist es ratsam nicht nur die Reisemedizin ins Köfferchen zu packen und sich impfen zu lassen, sondern auch eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Im Gegensatz zu Ihrer herkömmlichen Krankenversicherung deckt diese einen weitaus größeren Teil der Kosten ab.

So sparen Sie bares Geld!

In den meisten außereuropäischen Ländern übernimmt Ihre Inlandskrankenversicherung noch nicht einmal die Kosten für einen Arztbesuch. Doch auch wenn Sie Ihren Urlaub innerhalb Europas, zum beispiel am Mittelmeer, verbringen, muss dies nicht unbedingt bedeuten, dass Sie im Krankheitsfall günstiger davonkommen. Haben Sie sich so schwer verletzt oder leiden an einer äußerst drastischen Krankheit, dass ein Rücktransport in die Heimat erforderlich ist, muss Ihre Krankenversicherung die Kosten dafür nicht übernehmen. Eine Auslandskrankenversicherung kann in diesem Fall Abhilfe schaffen. So müssen Sie sich am Ende Ihres Urlaubs nicht damit befassen, wie Sie die ungeplanten Arztrechnungen und dergleichen bezahlen sollen. Allerdings bieten nicht alle Versicherungen den gleichen Service. Aus diesem Grund sollte man sich die jeweiligen Bedingungen immer ganz genau durchlesen und auch nicht vor davor zurückschrecken, nachzufragen.

Das Abenteuer birgt Gefahren

Gerade Fans von abenteuerlichen Reisen oder diejenigen, die in ihrem Urlaub nicht auf ihren heiß geliebten Sport verzichten möchten, ist eine Auslandskrankenversicherung ein absolutes Muss. Ob Sie surfen, Ski fahren, das Himalajagebirge oder den Ayers Rock erkunden oder Afrika auf einer Safari erkunden, Sie sind hier definitiv weitaus mehr Risiken ausgesetzt, als wenn Sie nur gemütlich am Strand liegen. Insbesondere bei Neulingen ist die Verletzungsgefahr groß. Sie überschätzen Ihr Können und haben häufig das Bedürfnis mit erfahreneren Sportlern mithalten zu müssen. Wer beispielsweise zum ersten Mal einen Surfurlaub macht, kann von einer zusätzlichen Versicherung eigentlich nur profitieren.

Eine kleine Grundausstattung

Um bei kleineren Zwischenfällen wie Kopfschmerzen oder einer Schramme am Knie, nicht gleich zur nächsten Apotheke laufen zu müssen, sollten Sie in jedem Urlaub immer einen kleinen Vorrat an Reisemedizin und Verbandsmaterial bei sich führen. Sportler sollten außerdem immer an ein kleines Erste-Hilfe-Set denken, das kaum Platz im Koffer wegnimmt, aber im Ernstfall überlebenswichtig sein kann.